Re(20): Hauptsache dagegen! (Alkoholverbot auf Bahnhöfen)
Geizhals » Forum » Tratsch » Hauptsache dagegen! (Alkoholverbot auf Bahnhöfen) (275 Beiträge, 1089 Mal gelesen) Top-100 | Fresh-100
Du bist nicht angemeldet. [ Login | Registrierung ]
Hauptsache dagegen! (Alkoholverbot auf Bahnhöfen)
15.02.2017 16:45:56
Hi

Also es geht um das Alkoholverbot an Bahnhöfen.

Natürlich ist grundlegend mal zu sagen das sich Österreich wegen den Flüchtlingen nicht verändert.
Es verändern sich gewisse Dinge die früher überhauptnicht notwendig waren, aber das hat mit Flüchtlingen nichts zu tun, es ist meistens einfach ein allgemeines Männerproblem das es eh immer schon gab, man hat es nur jetzt bemerkt, wie z.b. die massenhaften sexuellen Übergriffe in Köln zu Neujahr 2016, die gab es eh immer schon, es war auch immer schon ein Männerproblem, man hat es nur jetzt irgendwie bemerkt, weil früher hat man das nicht gesehen, irgendwie halt.

http://derstandard.at/2000052617743/Alkoholverbot-auf-Wiener-Bahnhoefen-OeBB-und-Opposition-stimmen-Haeupl-zu

Hier der Artikel.

Lustig ist das es da ein Lied von so einer Proloband gibt (https://youtu.be/7_EM5P3d2iw?t=17 ).. hier irgendwie sehr passend.

Musste lachen, da gibt es einen Vorschlag, der leider Notwendig geworden ist und anhand der massiven Männerproblemen auf Bahnhöfen wohl wirklich Sinn macht. Alle sind dafür... nur ein kleines Dorf .. der Grünen ist natürlich DAGEGEN! .. weil naja.. DAGEGEN!

Statt Alkoholverbot wollen die Grünen mehr Sozialarbeiter einsetzen um dem Männerproblem Herr zu werden, wie die Vergangenheit beweist funktioniert das seit langer Zeit sehr gut, es hat sich herausgestellt das die Männer die Männerprobleme verursachen sehr positiv auf Sozialarbeit reagieren und sie sehr ernst nehmen, abgesehen davon verstehe ich die Grünen, schließlich müssen die Bummelstudenten die sie wählen ja einen Job bekommen. Aber ja, gut zureden ist sicherlich die Lösung, schließlich nehmen die betroffenen Männer kleine Mädchen mit Genderfibel sehr ernst.

Nicht falsch verstehen, ich bin eig. auch gegen ein Alkoholverbot an Bahnhöfen weil das eigentlich nicht notwendig sein sollte.. aber irgendwie muss man diesen Männerproblemen ja Herr werden und besser man macht sowas als garnichts (was meistens der Fall ist).


Aber ja DAGEGEN!.. Warum richtet man nicht einfach eine weitere Hotline ein für Probleme mit Männerproblemen am Bahnhof?

Immer diese Männer.. es ist einfach schrecklich, es wäre so schön ohne diesen Männerproblemen.



15.02.2017, 16:51 Uhr - Editiert von novate, alte Version: hier
Antworten PM Alle Chronologisch
 
Melden nicht möglich
........... PLONKED von Erinaceidae: Verstoß gegen die Richtlinien   (Paulas_Papa am 16.02.2017 09:55:40)
....................
Re(20): Hauptsache dagegen! (Alkoholverbot auf Bahnhöfen)
16.02.2017 14:49:50
Diese Diskussion zeigt einfach die Fehler in unserer Gesellschaft. In DE zB kosteten die Flüchtlinge 2016 mit allem drum und dran ca. 20 Milliarden Euro. Im selben Jahr hatten die 10 (!!!) reichsten Deutschen ein Vermögen von zusammen ca. 150 Milliarden Euro.

Tatsache ist, unabhängig davon ob das gut oder schlecht ist (Ich bin da zwiegespalten, weil ich auf der einen Seite ungern Menschen im Mittelmeer ersaufen lass, auf der anderen Seite aber schwer dafür das sämtliche kriminellen Subjekte schnurstracks wieder in die Heimat kommen), während sich die "reichen Eliten" (das klingt so nach Chemtraildepp) Jahr für Jahr die Taschen nur durch Zins und Zinseszins füllen, und nicht mehr wissen wohin mit dem Geld, basteln unsere Überbezahlten Politiker ein System nach dem anderen kaputt, mit dem Ergebnis, dass WIR (also die Unter- und Mittelschicht) mittlerweile nicht wissen obs noch ordentliche Pensionen gibt, wir ewig auf Arzttermine und Behandlungen warten müssen, und kurz davor stehen, uns gegenseitig (also inkl. Flüchtlinge) uns die Schädel einzuhauen, weil jeder dem anderen den letzten Nasenrammel zu neidig wird.

Unsere hochintelligenten Wirtschafts- und Finanzkoffer sollten sich lieber an ein System setzen, welches die Reichen nicht unfair enteignen soll, aber ihnen über sämtliche Wege zumindest soweit ins Börserl zu greifen, dass man wieder von einer "Solidargemeinschaft" reden kann ... den davon sind wir derzeit sehr weit entfernt. Aber das ist halt leider auch nur eine von vielen Baustellen...

Dieser Beitrag bezieht sich auf eine ältere Version des beantworteten Postings!
Antworten PM Alle Chronologisch Zum Vorgänger
 
Melden nicht möglich
 

Dieses Forum ist eine frei zugängliche Diskussionsplattform.
Der Betreiber übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behält sich das Recht vor, Beiträge mit rechtswidrigem oder anstößigem Inhalt zu löschen.
Auf ABGB §1330 Abs. 2 wird ausdrücklich hingewiesen.

Copyright © 1997-2018 Preisvergleich Internet Services AG