Covid-Impfung
Geizhals » Forum » Haushalt » Covid-Impfung (748 Beiträge, 5839 Mal gelesen) Top-100 | Fresh-100
Du bist nicht angemeldet. [ Login/Registrieren ]
Re: Wenn verfügbar private Impfung mit Wahl des Impfstoffes
15.03.2021 06:40:07
Versuchs mal mit Fakten!

Kopiert aus Facebook.


Im Vereinigten Königreich wurden vom AstraZeneca und BioNTech Impfstoff jeweils rund 10 mio Dosen verimpft. Zeitlicher Zusammenhang mit einer Lungenembolie (meist ausgelöst durch Blutgerinnsel = Thrombus): 13 Fälle bei AZ, 15 bei BioNTech.

In beiden Fällen keine auffällige Häufung im Vergleich zu nicht-Geimpften. Trotzdem wird seit Tagen ausschließlich in Bezug auf AstraZeneca eine Lungenembolie/Blutgerinnsel Anekdote nach der anderen durch die Medien gejagt.

Ich weiß derzeit natürlich auch nicht ob es da eventuell einen Zusammenhang geben könnte. Mit Sicherheit werden sich sehr seltene Nebenwirkungen erst im Laufe der Zeit zeigen. So ist das bei allen Arzneimitteln. Das war bei BioNTech nicht anders (Anaphylaxie etc.).

Zwecks Einordnung: Muss man wegen Covid19 ins Spital, ist die Chance auf eine Thrombose etwa 1:6. Ich habe den Eindruck, dass viele Medien mit der Situation gerade maßlos überfordert sind und in ihrer Unbeholfenheit enormen Schaden anrichten.

Quellen
AZ in UK: https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/968414/COVID-19_AstraZeneca_Vaccine_Analysis_Print.pdf
BT in UK: https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/968413/COVID-19_mRNA_Pfizer-_BioNTech_Vaccine_Analysis_Print__2_.pdf
10 Millionen Dosen pro Impfstoff verimpft:
https://www.gov.uk/government/publications/coronavirus-covid-19-vaccine-adverse-reactions/coronavirus-vaccine-summary-of-yellow-card-reporting
16% Chance auf Thrombose bei Hospitalisierung:
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32702090/

Antworten PM Übersicht Thread Zum Vorgänger
 
Melden nicht möglich
Re(2): Covid-Impfung
15.03.2021 20:10:14
>Ich spiele nicht Versuchskaninchen

Dir muss klar sein, dass du dir früher oder später den Virus einfängst. Es kann noch einen Tag oder 10 Jahre dauern, aber irgendwann wird es dich erwischen. Und die Gefahr die vom Virus ausgeht ist wesentlich höher als die der Impfung. Ich würde nicht wortwörtlich mein Leben darauf wetten wollen, dass die Impfung rechtzeitig vor der Infektion kommt.

Trials gab es übrigens schon seit Mitte 2020 für sowohl Vektor- als auch mRNA-Impfstoffe, das wird keine Neuigkeit für dich sein, insofern verstehe ich nicht ganz warum du jetzt noch von Versuchskaninchen sprichst. Die Nebeneffekte konnten inzwischen über fast schon ein Jahr hinweg beobachtet werden. Wann ist ausreichend Zeit verstrichen, wie lange willst du warten? Mehrere Jahre?

Und nochwas, es braucht keine Totimpfung - bei den mRNA-Impfstoffen und auch mindestens bei AZ ist keine Infektion mit dem Virus möglich, weil der Virus da gar nicht drin ist. Da ist der Bauplan für das Spike-Protein drin, die werden generell von Viren zum Andocken genutzt und sind allein harmlos, d.h. du bekommst auch von anderen Infektionen andere Arten von Spike-Proteinen in deinen Körper. Spike-Proteine sind also nicht einzigartig für diesen Virus.

Der Körper braucht/verwendet diese Spike-Proteine auch selbst nicht Das Immunsystem darauf zu trainieren, hat also dadurch keine Gefahr, zB eine Autoimmunerkrankung auszulösen.

Das sind so Fragen, die ich mir gestellt und tw. auch von Ärzten in der Familie beantworten hab lassen, die viel mehr Ahnung davon haben. Auf den ersten Blick erscheint das alles gefährlich, war auch für mich so.

Antworten PM Übersicht Thread Zum Vorgänger
 
Melden nicht möglich