Erlebensversicherung auflösen - zahlt man sehr viel drauf?
Geizhals » Forum » Finanzen » Erlebensversicherung auflösen - zahlt man sehr viel drauf? (13 Beiträge, 543 Mal gelesen) Top-100 | Fresh-100
Du bist nicht angemeldet. [ Login | Registrierung ]
Erlebensversicherung auflösen - zahlt man sehr viel drauf?
05.12.2018 17:04:32
Ca. 1998 habe ich eine Erlebensversicherung (Standardprodukt der Hausbank für die OÖ. Versicherung "Millionenvorsorge" nannte sich das Produkt damals) abgeschlossen mit 25 Jahren Laufzeit, eingezahlt werden aktuell rund 160 Euro im Monat. Nach Ablauf (also ca. 2023) kann ich dann entscheiden, ob ich den ganzen Betrag nehme oder mir eine monatliche "Pension" auszahlen lasse (wobei ich nicht mal weiß, ob ich das sofort bekäme oder erst ab zB 60 Jahren).

Diese Erlebensversicherung ist vinkuliert für einen Kredit, wobei dieser noch 5 Jahre laufen würde, und der Rückzahlbetrag deckt laut meiner Bank bereits die offene Kreditrestschuld.

Leider habe ich die jährliche Vertragsinformation nicht zur Hand und kann daher nur allgemein fragen: Auf dem Zettel steht u.a. ein aktueller Rückkaufwert drauf und auch Gewinnanteile, die sich über die Jahre ergeben haben. Wieviel muss ich vom Rückkaufwert abziehen, damit den tatsächlichen Auszahlungsbetrag bei vorzeitiger Auflösung kenne. Verliert man die Gewinnanteile oder schöpft diese ab und zahlt 25% KEST davon?

Oder ist es sowieso fetzendeppert, 5 Jahre vor Ablauf einen Rückkauf zu machen? Mir geht es nicht allein um eine Euro-Rumfeilscherei, sondern auch darum, dass ich den Kredit (Zinssatz liegt glaub ich bei etwa 2,5%) einfach mal abhaken kann.


EDIT: Hab mich terminlich vertan, die aktuelle Versicherungsinformation kam per 01.11.2018. Hier die Hardfacts:
Todesfall inkl. Gewinnanteile: 33.400 Euro
Rückkaufwert inkl. Gewinnanteile: 25.400 Euro
Erworbene Gewinnanteile: 2.400 Euro.
Voraussichtliche Erlebensleistung: 54.000 Euro

Das bedeutet also überschlagsmäßig: In 5 Jahren bekomme ich 19.000 Euro mehr raus als jetzt, muss bis dahin aber noch ca. 60*160 = 9.600 Euro Pröämie einzahlen.

Also knapp 10.000 Euro Verlust, abzüglich der in 5 Jahren ersparten Kreditkosten durch vorzeitige Tilgung. Oder übersehe ich noch was?

WB.

-- Inhaltsstoffe: Kompetenz, Erfahrung, Halbwissen, Hörensagen. Kann Spuren von Ironie enthalten.
05.12.2018, 17:21 Uhr - Editiert von Weissbier, alte Version: hier
Antworten PM Alle Chronologisch
 
Melden nicht möglich
.  Korrektur  (Weissbier am 05.12.2018 23:01:26)
..  Re: Korrektur  (Sonic The Hedgehog am 06.12.2018 10:06:39)
...  Re(2): Korrektur  (Weissbier am 06.12.2018 19:41:54)
 

Dieses Forum ist eine frei zugängliche Diskussionsplattform.
Der Betreiber übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behält sich das Recht vor, Beiträge mit rechtswidrigem oder anstößigem Inhalt zu löschen.
Datenschutzerklärung

Copyright © 1997-2018 Preisvergleich Internet Services AG