WLAN verstärken ohne Kabelsalat?
Geizhals » Forum » Netzwerk » WLAN verstärken ohne Kabelsalat? (25 Beiträge, 683 Mal gelesen) Top-100 | Fresh-100
Du bist nicht angemeldet. [ Login | Registrierung ]
WLAN verstärken ohne Kabelsalat?
08.01.2019 08:37:52
hallo

Ich habe einen ASUS RT-AC68U WLAN-Router im Einsatz.

siehe plan (roter punkt ist der Standort vom asus router)

https://imgur.com/a/WQuZBjl

Dieser ist leider in einer Ecke im Wohnzimmer. Dahinter eine schöne dicke Betonwand. Hinter dieser Betonwand ist unser Badezimmer und noch weiter hinten ist unser Schlafzimmer. Ich habe leider im Schlafzimmer einen sehr schlechten WLAN-Empfang. Ich will den Router auch nicht mit einem längeren Netzwerkkabel+ Stromkabel irgendwo anders positionieren da meine Frau allergisch auf Kabel reagiert ^^

Wir haben im Wohnzimmer vor Kurzem einen kleinen Bereich der Decke mit Gipskartonplatten abhängen lassen (für indirektes Licht mit LED-Streifen: Xiaomi Yeelight YLDD04YL). Siehe bild weiter oben. Wir haben quasi unsere Wohnküche getrennt: Wohnzimmer und Küche extra. (rote "Linie")

so etwas in der Art aber natürlich nur an der wand mit der roten "Linie"

https://plameco.de/uploads/layerslider/plameco-spandecken-deutschland.jpg

Dies natürlich nicht an der Betonwand, sondern an der Rigipswand (rote "Linie") mitten im Wohnzimmer also die Wand hinter dem Sofa. In dieser Vorrichtung haben wir auch einen Steckedose für die LED-Strips von Xiaomi

also könnte ich theoretisch dort in der Decke einen WLAN-Verstärker installieren jedoch bin ich mir nicht sicher, welches Produkt ich kaufen sollte? Mesh (Ubiquiti)? Einen WLAN-Router, der als Repeater dient? Einen WLAN Repeater? Will halt kein Netzwerkkabel vom Asus Router quer durch das Wohnzimmer verlegen und sichtbar machen.

wer kann helfen?

danke

08.01.2019, 13:20 Uhr - Editiert von Break16, alte Version: hier
Antworten PM Übersicht Chronologisch
 
Melden nicht möglich
....
Re(4): WLAN verstärken ohne Kabelsalat?
10.01.2019 18:32:53
Ja, so sollte das eigentlich funktionieren. In einem Mesh-Netzwerk hast Du einen Master, von dem sich die Slave-Komponenten die Konfiguration automatisch holen, so dass Du evtl. Änderungen nur noch einmal zentral vornimmst.

Soweit die Theorie. Das Problem ist nur, dass es da noch keinen richtigen Standard für die Interoperabilität zu geben scheint (sowieso meint fast jeder Hersteller etwas anderes, wenn er "Mesh" bewirbt). Irgendwie funktionieren wird es, aber u.U. musst Du dann doch einzeln konfigurieren und hast am Ende halt doch nur einen Router und einen Repeater ohne die Features, die ein Mesh Dir eigentlich bringen sollte (Bandsteering, automatische Weitergabe der Clients).

Und selbst wenn Du bei einem Hersteller bleibst, und es damit prinzipiell funktioniert, bekommst Du u.U. nur "ein bisschen" Mesh. AVM war da z.B. ziemlich früh dabei, hat aber das aktive Bandsteering auch gerade erst in den Laborversionen implementiert.

Andererseits ist das alles nur "nice to have" und kein muss. Router+Repeater dürfte für Dich auch ausreichen.
Wenn Du bei Dir das einzige WLAN-Netz in Reichweite bist, kannst Du den problemlos über WLAN anbinden. Wenn Du in einem Mehrfamilienhaus wohnst und mit einem Dutzend oder mehr um die Bandbreite konkurrierst, dann würd ich ein LAN-Kabel oder zumindest Powerline zur Anbindung empfehlen (was den Repeater dann genaugenommen zum Access Point macht). Denn über den Repeater frisst sonst jedes Paket zweimal Airtime - mit Crossband-Repeating zwar in zwei verschiedenen Bändern, aber trotzdem.

Antworten PM Übersicht Chronologisch Zum Vorgänger
 
Melden nicht möglich
 

Dieses Forum ist eine frei zugängliche Diskussionsplattform.
Der Betreiber übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behält sich das Recht vor, Beiträge mit rechtswidrigem oder anstößigem Inhalt zu löschen.
Datenschutzerklärung

Copyright © 1997-2019 Preisvergleich Internet Services AG