Umbau WLAN im Haus (Ubiquiti, WLAN 6, etc.)
Geizhals » Forum » Netzwerk » Umbau WLAN im Haus (Ubiquiti, WLAN 6, etc.) (36 Beiträge, 825 Mal gelesen) Top-100 | Fresh-100
Du bist nicht angemeldet. [ Login | Registrierung ]
Umbau WLAN im Haus (Ubiquiti, WLAN 6, etc.)
05.01.2021 11:50:53
Schönen guten Morgen,

ich hoffe es gibt hier ein paar Ubiquiti- oder generell WLAN-Experten, die mir weiterhelfen können.

Wir leben seit 2015 in unserem neugebauten Einfamilienhaus, Stand heute mit folgender WLAN-Infrastruktur:
* KG: Kabelmodem inkl. WLAN-Router von meinem Provider im Technikraum
* EG: Planet WDAP-C7200AC, mittels LAN und PoE vom Technikraum aus versorgt
* OG: Planet WDAP-C7200AC, mittels LAN und PoE vom Technikraum aus versorgt

Leider wird das WLAN über beide Access Points zunehmend instabiler (mittlerweile gehen sie nur mehr, wenn ich Beamforming ausschalte), trotzdem immer wieder Verbindungsabbrüche auf den Clients trotz gutem Signal, Seamless Handover, Band Steering, etc. gibt es auch nicht). Ich habe die Einstellungen bereits optimiert (fixe überlappungsfreue Kanäle, geringe Kanalbandbreiten, etc.), Downgrade auf alle möglichen Firmwares der Access Points, etc. Bringt alles nix. Nachbar-WLANs gibt es bei uns kaum, und wenn dann mit sehr geringem Signal bei uns im Haus.

Ich habe mich im UniFi Design Center ein wenig herumgespielt und würde die Standorte der Access Points im Zuge des Austauschs gleich ändern, da die jetzigen Standorte leider Suboptimal sind. Das war damals eine Hauruck Last Minute-Aktion mit dem Elektriker... Das geht in unserem Fall aber relativ leicht zu ändern.

Mein ursprünglicher Plan war, das Kabelmodem von meinem Provider auf Bridge-Mode umstellen zu lassen, und folgende Hardware neu anzuschaffen:
* 1 x Ubiquiti UniFi Security Gateway
* 1 x Ubiquiti UniFi Cloud Key Gen2
* 3 x Ubiquiti UniFi 6 Lite (1 Stück pro Stockwerk)

Für die UniFi 6 Lite Access Points habe ich mich aufgrund der WLAN 6 Tauglichkeit entschieden, in erster Linie, um zukunftssicher aufgestellt zu sein (ohne mich wirklich mit den Vorteilen von WLAN 6 auseinandergesetzt zu haben, muss ich zugeben).

Allerdings habe ich nun gesehen, dass es von Ubiquiti auch die UniFi Dream Machine gibt. Die könnte ich im Wohnzimmer recht zentral im Haus platzieren, und die wäre dann Security Gateway, Router, Cloud Key und Access Point in einem - allerdings ohne WLAN 6 Tauglichkeit.

Wofür würdet ihr euch entscheiden? Falls für die Dream Machine, welche Access Points würdet ihr damit kombinieren? Die Long Range Modelle sollten aufgrund der Beschränkung der Sendeleistung bei uns ja nicht wirklich viel bringen, oder?

Mir geht es hier wirklich um Stabilität im Betrieb, und dass die Komponenten die Bandbreite meiner Internetanbindung (aktuell 500/20 Mbit/s und in den nächsten Jahren vielleicht 1 Gbit/s) im Heimnetz zuverlässig transportieren. Dass es im WLAN nicht immer möglich sein wird und auch von den eingesetzten Clients abhängt, ist mir klar. Ebenso ist mir nicht wichtig, ob die Hardware jetzt in Summe € 100 oder € 200 teurer ist, ich will die nächsten Jahre einfach Ruhe haben. Wobei ich natürlich nicht unnötig Geld verbrennen will. :-)

Folgende WLAN-Clients sind derzeit im Einsatz:
* 2 Handys mit 2.4 und 5 G
* 2 Laptops mit 2.4 und 5 G
* 1 Staubsaugerroboter mit 2.4 G
* 1 Beregnungssteuerung mit 2.4 G
* 1 IPTV-Box mit 2.4 und 5 G
* 1 Drucker mit 2.4 G

Bin für jeden Ratschlag dankbar.

Danke und LG
Michi

Edit 14.01.2021 08:10:
Ich habe mir vorgestern aus den Amazon Warehouse-Deals eine Ubiquiti Unifi Dream Machine (UDM) bestellt. Ich hatte mich dafür entschieden, weil sie preislich attraktiv ist und auch mit aktiviertem IDS/IPS meinen Internetanschluss nicht ausbremsen sollte. Das Ding ist noch nichtmal da, und ich bin schon angepisst... ;-)

Grund dafür ist, dass ich mich im Vorfeld über die Inbetriebnahme informiert und gelesen habe, dass bei der UDM und der UDM Pro ZWINGEND eine Ubiquiti Online-Account notwendig ist. Ich verstehe den Mehrwert, den das für einfachen Fernzugriff und Abfrage von z.B. Synology IP-Cameras bringt, aber ehrlich gesagt widerstrebt mir das schon.

Um die Kosten geringzu halten, würde ich nun (abgesehen von den Access Points selbst) doch nur in ein Ubiquiti Unifi Security Gateway (USG) und den Cloud Key Gen 1 investieren. Wo ich mir allerdings unsicher bin: Beim USG ist mit aktiviertem IDS/IPS bei ca. 80 Mbit/s Schluss. Wäre es fahrlässig, das USG ohne diese Funktionen zu benutzen, wenn ich ansonsten keine Hardware mit Firewall zwischen meinem LAN und dem Internet habe?

Alternativ habe ich mich auch bei Draytek umgesehen, hat jemand hier damit Erfahrung? Dort könnte ich mich z.B. mit dem Vigor2135 Router (eventuell auch Vigor2135) und den Access Points VigorAP 912C eindecken. Wenn es so funktioniert wie beschrieben, kann man über diese Router dank zentralem AP-Management auch mehrere Access Points verwalten, stelle mir das in etwa wie den Unifi Controller vor.

Edit 14.01.2021 10:15:
Oder, günstigste Variante die ich gefunden habe: TP- Link. Wäre dann wohl 1 x TP-Link Omada Cloud Controller OC200, 1 x TP-Link TL-SG1000 Desktop Gigabit Switch mit PoE, 3 x TP-Link Omada EAP245. Wobei dieser Controller kein Router ist, da würde ich wohl an der CPE meines ISPs nur das WLAN abschalten und da Gerät weiterhin als Router nutzen.

14.01.2021, 10:17 Uhr - Editiert von Mike(AUT), alte Version: hier
Antworten PM Alle Chronologisch
 
Melden nicht möglich
 

Dieses Forum ist eine frei zugängliche Diskussionsplattform.
Der Betreiber übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behält sich das Recht vor, Beiträge mit rechtswidrigem oder anstößigem Inhalt zu löschen.
Datenschutzerklärung

Copyright © 1997-2021 Preisvergleich Internet Services AG