Unstimmigkeit mit Notar bzgl. Notarhonorar & Barauslagen
Geizhals » Forum » Tipps & Tricks » Unstimmigkeit mit Notar bzgl. Notarhonorar & Barauslagen (47 Beiträge, 1172 Mal gelesen) Top-100 | Fresh-100
Du bist nicht angemeldet. [ Login/Registrieren ]
Unstimmigkeit mit Notar bzgl. Notarhonorar & Barauslagen
15.07.2021 21:20:13
Liebes GH Forum,

ich brauche eure fachkundige Meinung zum Thema Notargebühren und dessen Barauslagen beim Kauf einer Eigentumswohnung, da ich mit dem Notariat gerade ein Meinungsverschiedenheit habe und ich mir verarscht vorkomme.

Folgende Situation:

Wir haben 2019 über einen Bauträger zwei Eigentumswohnung als Anlageobjekte gekauft – beide ohne Fremdfinanzierung. Seitens des Bauträgers war ein ortsansässiger Notar beauftragt die Abwicklung zu machen. Als Notariatshonorar wurden 1.3% vom Kaufpreis vereinbart (siehe Kaufanbot unten).

Nach Unterzeichnung des Kaufvertrags kam dann auch prompt die Zahlungsanforderung vom Notar, sprich 1.3% vom Kaufpreis plus 100 Euro für umsatzsteuerfreie Barauslagen sowie weitere 100 Euro für umsatzsteuerpflichtige Barauslagen (+ 20 Euro USt). Es wurde angemerkt, dass sowohl das Honor als auch die Barauslagen „vorläufig“ seien und es eine Schlussrechnung geben werde (siehe Ersthonorar unten).

Gestern fliegt dann wieder ein eingeschriebener Brief ins Haus mit einer Abschlusshonorarnote, wo nochmals 170 Euro Honorar sowie nochmals 100 Euro für umsatzsteuerfreie und weitere 100 Euro für umsatzsteuerpflichtige Barauslagen (+ 20 Euro USt) verlangt wird, in Summe 424 Euro (inkl. USt) (siehe Abschlusshonorar unten). Das ganze natürlich zwei Mal, da es sich ja um zwei Eigentumswohnungen handelt, sprich es sind jetzt nochmals 848 Euro offen. Wenn man jetzt alle Barauslagen addiert sind pro Kauf insgesamt 440 Euro Barauslagen angefallen, das natürlich zweimal. Laut meiner Information sind Barauslagen Portokosten, Kopiergebühren, Grundbuchauszügen sowie Beglaubigungskosten des Notars.

Auf meine schriftliche Nachfrage beim Notariat, ob dies denn alles seine Richtigkeit habe und ich gerne eine detaillierte Auflistung der erbrachten Leistungen (samt getätigter Barauslagen) haben möchte wurde ich nur lapidar darauf hingewiesen, dass das alles so korrekt sei – mit dem gezeichneten Kaufanbot als Anhang.

Ich habe kein Problem mit den 848 Euro (pro Wohnung 424 Euro) und zahle natürlich, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass das einfach nur Abzocke ist aufgrund fehlender Transparenz. Ausgemacht waren 1,3% von der Kaufsumme, jetzt sind nochmals 170 Euro extra zu zahlen für Notariatsleistungen. Welche? Keine Ahnung. Unverständlich ist es mir, wie man sich bei den Barauslagen so verschätzen kann, wir reden hier von Mehrkosten über 100%. Das Notariat macht ja das nicht zum ersten Mal, sprich sie hätten ja gleich die gesamten 440 Euro (inkl. USt.) pro Wohnung als Barauslage einfordern können. Bei dem Bauprojekt geht es um 25 Eigentumswohnungen und ich glaube, dass hier jede Partei so eine Endabrechnung bekommen hat – da läppert sich ganz schön was zusammen für das Notariat.
Meine Fragen an euch:

1) Wie hoch sind die Barauslagen bei einem Notar in der Regel? Laut Internetrecherche hatte ich einen Richtwert von 150 bis 200 Euro herausgefunden.

2) Ist ein Notar gesetzlich verpflichtet (nach NTG oder sonst was) die Barauslagen zu protokollieren und dem Kunden offenzulegen? Wenn ja, wie lautet der Paragraph? Oder ist das einfach ein Pauschalbetrag für die Notariatskassa, wo dann mir nix dir nix für alles was so anfällt bezahlt wird? Letzteres kann ich mir nämlich nicht wirklich vorstellen, denn In Zeiten von Registrierkassen, wo es für eine Kugel Eis schon einen Beleg gibt, muss es ja für alles einen Beleg geben …

3) Wenn 1.3% vereinbart waren, wie kann es sein, dass hier 170 Euro zusätzlich gefordert werden, wenn die 1.3% schon direkt nach der Vertragszeichnung beglichen wurden? Ich lese das aus dem Kaufangebot nicht heraus, dass es hier noch zu weiteren Honorarforderungen kommen kann.

4) Auch wenn der Betrag überschaubar ist und sich rechtliche Schritte wohl nicht auszahlen, aber kann man gegen sowas überhaupt rechtlich vorgehen bzw. an welche Stelle sollte man sich wenden? Arbeiterkammer, Notariatskammer, Rechtanwalt, etc?

5) Abhacken und zahlen oder der Sache auf den Grund gehen und kämpfen?

Danke vorab für eure Meinung und Hilfe!

flokrates

Kaufanbot: https://abload.de/img/kaufanbot-vertragserrr1kcy.jpg
Ersthonorar: https://abload.de/img/ersthonorarv2mxkjs.jpg
Abschlusshonorar: https://abload.de/img/abschlusshonorarnote59j77.jpg


16.07.2021, 15:18 Uhr - Editiert von flokrates, alte Version: hier
Antworten PM Alle Chronologisch
 
Melden nicht möglich
 

Dieses Forum ist eine frei zugängliche Diskussionsplattform.
Der Betreiber übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behält sich das Recht vor, Beiträge mit rechtswidrigem oder anstößigem Inhalt zu löschen.
Datenschutzerklärung