Re: Günstiger Post und Paketversand für DE + EU gesucht
Geizhals » Forum » Wo finde ich ... ? » Günstiger Post und Paketversand für DE + EU gesucht (29 Beiträge, 936 Mal gelesen) Top-100 | Fresh-100
Du bist nicht angemeldet. [ Login/Registrieren ]
Günstiger Post und Paketversand für DE + EU gesucht
06.05.2022, 17:14:11
Ich habe nebenbei ein Gewerbe bei dem ich Holzbausätze herstelle und online verkaufe.

Das läuft schon ganz gut.
Ich hätte auch viele Anfragen aus dem Ausland, vor allem aus DEUTSCHLAND.
Aber auch andere Länder wie Ungarn, Slowakei sind manchmal ein Thema.
Hier komme ich mit den Versandkosten aber überhaupt nicht zurecht.

Je nachdem wie groß oder schwer so ein Paket ist, würde ich zwischen 10 und 40 Euro zahlen (meist sogar noch ohne Mehrwersteuer).

Das bringe ich im Preis den ich verlangen kann nie unter.
Das ist ein vielfaches von dem was andere Verkäufer - zum Beispiel aus Deutschland - verlangen.

Ich habe auch schon bei Post und Paketdiensten nachgefragt aber um bessere Preise zu bekommen brauche ich VIEL mehr Pakete. Aktuell habe ich pro Tag nur zwischen 0 und bestenfalls 5 Stück.
Ein Jungunternehmer der noch wenig verkauft interessiert die leider nicht :-(

Ich habe mir auch schon LogoX angesehen aber da komme ich auch nicht günstiger.

Und vor allem nervt: Letztens habe ich einem Käufer eine fehlende Schrauben nach Deutschland nachgesendet und habe dafür fast 10 Euro bezahlt weil der Postler sagte wegen der Schraube ist der Brief nicht Maschinenfähig und kostet daher das doppelte.
Früher hatte ich bei meinem Postamt in St. Pölten einen netten Mitarbeiter der nicht so streng war, da ging es deutlich billiger.
Ich kann nicht dauerhaft für Minibriefe mit irgendeinem Kleinteil dass ich kostenlos nachsende 10 Euro bezahlen.

Hat hier irgendjemand Tipps wie ich sowohl größere Pakete als auch kleine Briefe DEUTLICH günstiger nach Deutschland und in andere EU-Länder schicken kann?

Antworten PM Alle Chronologisch
 
Melden nicht möglich
.
Re: Günstiger Post und Paketversand für DE + EU gesucht
06.05.2022, 22:09:57
Ich mache eigentlich genau das, was du hier beschreibst, für ein österreichisches Kleinunternehmen Waren innerhalb von D und von D in alle Welt verschicken. Wünschte ich könnte dir da meine Dienste anbieten, bin aber leider nur ein kleines Licht (Angestellter) und habe überhaupt keine Ahnung wie das überhaupt als Selbständiger umzusetzen wäre.

Wie auch immer, ein paar Infos hab ich dann doch, auch wenn die vielleicht nur begrenzt interessant sind:

1.) Wenn möglich immer über einen Briefkasten einliefern. Damit erspart man sich eine ganze Menge Probleme. Zugegeben, wenn es um Versand mit Trackingnummer geht ist das nicht so einfach (Intialscan erfolgt dann im Verteilzentrum), aber wenn man lediglich Kleinteile im normalen Briefumschlag oder in Luftpolster-Versandtaschen verschickt kann man diese getrost im Briefkasten einliefern. Außerdem werden geringe Abweichungen (Maße, Gewicht, Form) hier in aller Regel keine Probleme machen, die Sachen kommen trotzdem an.

Würde da ggf. versuchen entsprechend Briefmarken zu bevorraten und Kleinkram nur in den Briefkasten zu werfen, das sollte in Österreich genauso gut funktionieren.

2.) In Deutschland kannst du Großbriefe für 1,60€ versenden (ohne Tracking), Maxibriefe ab 2,75€ (ohne Tracking), gibt dann noch die Option PRIO (Kennzeichen H) mit einer "Art" von Sendungsverfolgung, aber keine Rechtssicherheit. Offiziell dürfen in Briefen von D ins Ausland keine Waren mehr enthalten sein (ausschließlich Dokumente) aber Maxibriefe als Karton (Maße beachten!) werden weiterhin angenommen (keine Einlieferung über Briefkasten möglich aber Filialen nehmen die Kartons ohne wenn und aber an) und auch im Ausland problemlos zugestellt, auch wenn jedem klar ist, dass in so einem dicken Karton nicht nur "Dokumente" stecken. Innerhalb Deutschlands dürfen Waren aber weiterhin per Brief verschickt werden.

Von Deutschland ins Ausland ist für den Warenversand eigentlich Warenpost vorgesehen, ist aber entsprechend teurer (no na ned) und nur notwendig wenn die Maße den Rahmen des Maxibrief sprengen. Die Warenpost geht aber Mitte diesen Jahres von der Deutschen Post zur DHL über (nur so am Rande). Hat für den Versender eigentlich kaum Vorteile, die ganze Gschicht. %-)

Falls du (wie von jemandem hier bereits vorgeschlagen) selbst in Deutschland einlieferst oder vielleicht fertige Sendungen einem Spediteur oder dergleichen mitgibst kannst du "bequem" online frankieren unter shop.deutschepost.de

Die entsprechenden Marken kaufen und ausdrucken, Zeug einpacken und Versandtaschen/Kartons bekleben. Da kannst du - eventuell - einen Haufen Geld sparen. Die von dir fertig verpackten und frankierten Sachen kann dann ein Spediteur o.ä. in Deutschland einliefern ohne zusätzlichen Aufwand. Vor allem mit geringem Sendungsaufkommen könnte das eine Alternative sein.


06.05.2022, 22:11 Uhr - Editiert von FishySunak, alte Version: hier
Antworten PM Alle Chronologisch Zum Vorgänger
 
Melden nicht möglich
 

Dieses Forum ist eine frei zugängliche Diskussionsplattform.
Der Betreiber übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behält sich das Recht vor, Beiträge mit rechtswidrigem oder anstößigem Inhalt zu löschen.
Datenschutzerklärung