Erste Bank Debitkarte - Spotify - Achtung Spesen!
Geizhals » Forum » Finanzen » Erste Bank Debitkarte - Spotify - Achtung Spesen! (69 Beiträge, 1702 Mal gelesen) Top-100 | Fresh-100
Du bist nicht angemeldet. [ Login/Registrieren ]
Erste Bank Debitkarte - Spotify - Achtung Spesen!
ese
11.09.2021 16:19:08
Tipp an alle mit Spotify-Abo, die es über eine Debit-Karte der Erstebank zahlen (egal ob direkt oder über Paypal): Prüft eure entsprechenden Abbuchungen seit Mai 2021 auf Spesenzuschläge!

Ich zahle mein Spotify-Abo seit Jahren über Paypal, welches wiederum auf meine Erstebank Debitikarte zugreift (total sinnloses Konstrukt, hat historische Gründe). Bis April 2021 wurden vom Konto immer die 9,99 Euro von der Spotify-Rechnung (die auch auf der Paypal-Rechnung aufschienen) eingezogen.

Ab Mai 2021 waren es statt der 9,99 plötzlich 11,15. Im Juli habe ich dann auf Spotify Duo gewechselt, das kostet laut Spotify (und wiederum auch Paypal-Rechnung) 12,99 - vom Konto wurden aber 14,18 abgebucht.

Weil ich nicht jede Kleinstbuchung immer kontrolliere, hat es bis September gebraucht, bis es mir aufgefallen ist. Die Buchungszeile am Konto lautete (im September) auf 12,99 plus 1,19 Spesen.

Nachdem ich sowohl bei Spotify als auch bei Paypal geprüft habe, dass dort jeweils nur die 12,99 aufscheinen, habe ich mich also an die Bank gewandt. Konto-Hotline konnte nicht weiterhelfen und hat mich (sinnloserweise) zur Technik-Hotline weiterverbunden. Die konnten (no na) auch nicht weiterhelfen und haben Rückruf von Betreuer angeboten.

Der war rat- und hilflos, meinte zuerst, das kommt von extern und wird der Erstebank vorgeschrieben (hab ich gesagt, glaub ich nicht), dann meinte er, das ist, weil es Pfund sind (nein, auch daneben, steht eindeutig überall Euro). Dann hat er auf sein eigenes Konto geschaut und bemerkt, dass er (ohne den Umweg über Paypal, aber sonst gleiche Konstellation) auch seit Mai diese Spesen hat. Änderte aber nichts daran, dass er nicht wusste, wo sie herkamen - es dürfte also noch nicht viel Nachfragen gegeben haben.

Nachdem ich nicht zufrieden war (ich wollte wissen, wo die Spesen herkommen und wie ich sie vermeiden kann) und wissen wollte, wo ich jetzt noch fragen kann oder ob er noch andere Recherchenmöglichkeiten hat, hat er sich erbarmt und gemeint, er fragt bei der Mitarbeiter-Hotline nach.

Am nächsten Tag kam dann die Aufklärung: Für Zahlungen mit der Erstebank-Debitkarte im Nicht-EU-Ausland (Spotify - GB) werden Spesen fällig. Und zwar 1,09 Euro plus 0,75% vom Zählbetrag. Wobei ich jetzt nicht weiß und auch nicht hinterfragt habe, ob die Spesen neu sind oder Spotify erst jetzt durch eine Post-Brexit-Umstellung jetzt in diese Kategorie gefallen ist. Kann schon sein, dass im Mai irgendwelche neuen Geschäftsbedingungen gekommen sind.

Wenn man direkt vom Konto zahlt, sollten diese Spesen nicht anfallen (hab grad mein Paypal auf Konto statt Karte umgestellt, im Oktober weiß ich es dann, ob es auch wirklich spesenfrei funktioniert). Und vermutlich würden diese Spesen auch bei einer normalen Kreditkarte nicht anfallen. (Der Betreuer wird seine Zahlungsart jetzt dann doch auch umstellen übrigens ;-) )

Ist zwar kein großer Betrag, aber dennoch ein sinnlos ausgegebener - und sowas mag ich gar nicht.
Ob andere Banken das mit ihren Debit-Karten auch so handhaben, weiß ich nicht.

Antworten PM Übersicht Chronologisch
 
Melden nicht möglich
.
Re: Erste Bank Debitkarte - Spotify - Achtung Spesen!
11.12.2021 12:46:37
Mich hat es nun mit meiner Kreditkarte und Paypal ebenfalls erwischt - easybank und Mastercard (ebenfalls von der easybank)
Ich finde das Vorgehen der Banken mehr als bedenklich und ich habe mich dazu an folgende Stellen direkt gewandt: Paypal, meine Hausbank (easybank) und dem VKI.

Paypal:
wir buchen nur ab und der Standort von Paypal, wo das Geld auch hinkommt, ist definitiv in der EU und in Euro, wir leiten das Geld nur weiter.
Hausbank:
mimimi
"PAYPAL *SPOTIFY wurde mit dem Land GBR vermerkt.
Ob eine Transaktion außerhalb der Europäischen Währungsunion vorliegt, entscheidet sich nach dem Standort des Vertragsunternehmens. Manipulationsentgelt für Umsätze außerhalb der Europäischen Währungsunion fällt dieses zusätzlich an. "
VKI:
Tja, wenn es in den AGB so drinnen steht, dann ist das so hinzunehmen - wir geben es aber der Rechtsabteilung weiter, ob die AGB in der Form gültig ist.

Ein Körberlgeld sondergleichen und nur, weil im Buchungstext die Annahme besteht, dass der Händler außerhalb der EU ist, können die dafür Manipulationsspesen verrechnen.

Eigentlich kommt man nicht aus, weder per Abbuchen von Paypal über Kreditkarte noch mit einem Einziehungsauftrag, ein Workaround wäre vorab Paypal Geld zu überweisen (Guthaben), dann wäre alles wieder ohne Spesen (man erkennt, wie lächerlich das ist).
Alternative: direkt über N26 und der Kreditkarte abrechnen lassen.

Meine Empfehlung, beschwert auch beim VKI, die sollen sich dem annehmen.

Antworten PM Übersicht Chronologisch Zum Vorgänger
 
Melden nicht möglich
..
Re(2): Erste Bank Debitkarte - Spotify - Achtung Spesen!
11.12.2021 14:48:17
>Hausbank:
>Ob eine Transaktion außerhalb der Europäischen Währungsunion vorliegt, entscheidet sich nach dem Standort des Vertragsunternehmens.
>Manipulationsentgelt für Umsätze außerhalb der Europäischen Währungsunion fällt dieses zusätzlich an. "

Steht das so in den Bedingungen der Kreditkarte? Ich hab bei der Erste Bank alte Konditionen von meinem Vertragsabschluss Anno Schnee gefunden, da steht auch sowas drin, genau gesagt steht drin "Zahlungen im Nicht-Euro-Raum." Dazu gehört GB dazu, ist ja kein Euro-Raum.

Bei den aktuellen Kreditkartenkonditionen steht aber was Anderes! Und zwar wird bei den Kreditkarten der Erste von "Transaktionen in Fremdwährung" gesprochen.

Das heißt je nach Bank/Konto/Karte kann es schon sein, dass die Zahlung zu Spesen führt. Bei der Erste Bank konkret fallen die bei Spotify an, wenn man mit der Online-Zahlfunktion der Debitkarte zahlt. Mit der Kreditkarte der Erste fallen die Kosten nicht an.

>Meine Empfehlung, beschwert auch beim VKI, die sollen sich dem annehmen.

Ich würde stattdessen eher empfehlen rauszufinden woher der Verweis auf Großbritannien überhaupt kommt. Die Bank sieht ja nur dass eine Zahlung in Großbritannien stattfand. Wieso? Die Zahlung erfolgt ja in Euro an Paypal. Das wär für mich der springende Punkt.

Da das aber anscheinend nur bei Spotify der Fall ist und ich diesen Service nicht nutze, kann ich selber keine solche Zahlung vorweisen und hab somit keine Transaktion womit ich bei der Bank irgendwas nachfragen könnte.

>Ob eine Transaktion außerhalb der Europäischen Währungsunion vorliegt, entscheidet sich nach dem Standort des Vertragsunternehmens.

Genau - Paypals Standort ist aber NICHT Großbritannien. Daher erkundige doch bitte woher warum überhaupt Großbritannien im Spiel ist, wer hat die Buchung warum mit Verweis auf Großbritannien vorgenommen?

Ich würde hier eher vermuten dass Paypal lügt und aus irgendeinem Grund wickeln sie zwar in Euro ab, aber aus Großbritannien. Das Problem sehe ich hier nicht bei deiner Bank und deren AGB, warum sollen die nicht Spesen verrechnen dürfen, wenn das in deinen Konditionen die du bestätigt hast so vermerkt ist? Das ist ein Symptom des Problems, nicht die Ursache.

Antworten PM Übersicht Chronologisch Zum Vorgänger
 
Melden nicht möglich
...
Re(3): Erste Bank Debitkarte - Spotify - Achtung Spesen!
12.12.2021 11:53:20
-Genau - Paypals Standort ist aber NICHT Großbritannien. Daher erkundige doch bitte woher warum überhaupt Großbritannien im Spiel ist, wer hat die Buchung warum mit Verweis auf Großbritannien vorgenommen?

Spotify hat den Standort ebenfalls NICHT in GB. Es steht nur im Buchungstext GBP, die Zahlung erfolgt an Paypal (NICHT GB und IN Euro). Die Bank nimmt sich heraus, dass nur aufgrund des Textes eine Zahlung außerhalb der EU stattfindet.
Paypal leitet das Geld nur weiter - der Standort von Paypal ist definitiv innerhalb der EU - ABER, da der Buchungstext den Vermerk GBP hat, zahlt man. Die AGB geben es her und somit pech - ob rechtlich OK müsste sich jeder selbst beim VKI erkundigen.
Paypal bucht nur ab was Spotify einhebt - insofern bei Spotify beschweren, nur die haben natürlich keinen Plan, was hier Sache ist.
Meine Vermutung: es wird verdammt viele treffen, sofern ihnen der zusätzliche Cent Betrag überhaupt auffällt.

Meine Kreditkarte ist keine Debit sondern die Standard CC von der easybank.

Zu deinen AGB, eventuell hast du ja stillschweigend einer Änderung innerhalb der letzten Jahren automatisch zugestimmt?

Ich für mich lasse es nun über N26 abbuchen, somit ist "dieses" Problem gelöst. Für die 15 Cent habe ich mich jetzt schon genug aufgeregt bzw. war in etlichen Hotlines - somit ist mein Kosten/Nutzen nicht mehr gegeben.

Wie gesagt, je mehr beim VKI anrufen desto eher wird dem vermutlich nachgegangen werden.

Antworten PM Übersicht Chronologisch Zum Vorgänger
 
Melden nicht möglich
....
Re(4): Erste Bank Debitkarte - Spotify - Achtung Spesen!
12.12.2021 12:19:43
>Es steht nur im Buchungstext GBP

Das meine ich ja, warum steht das da wenn die Zahlung weder bei Paypal noch bei Spotify was mit England zu tun hat - ich gehe aber davon aus dass das nicht einfach der Buchungstext ist der den Artikel beschreibt sondern ein eigener Abschnitt wo eben das Länderkürzel reingehört.

Ansonsten würden ja alle möglichen Abbuchung mit GBP im Buchungstext bei verschiedensten Banken, mindestens bei der Erste als auch bei deiner Easybank, zu Spesen führen obwohl GBP auch für einen fiktiven Händler namens Großbuchpachter stehen könnte der in Wien ansässig ist. So blöd ist doch das Buchungssystem einer Bank nicht, und schon gar nicht mehrerer. Ich könnt mir aber über meine Firma was über SEPA-Lastschrift einziehen lassen, nur einen Euro, und in den Buchungstext GBP reinschreiben lassen und schauen was passiert.

>Die Bank nimmt sich heraus, dass nur aufgrund des Textes eine Zahlung außerhalb der EU stattfindet.

Ich glaub das wie gesagt nicht, aber wenn es so wäre dann wäre das wider deren eigener Bedingungen, weil der Händler kann da Freitext reinschreiben was er will. Die Bank hat eine Sorgfaltspflicht. Die muss also schon das Herkunftsland prüfen und nicht einfach irgendwas blind übernehmen.

>Zu deinen AGB, eventuell hast du ja stillschweigend einer Änderung innerhalb der letzten Jahren automatisch zugestimmt?

Die Bedingungen waren vom Konto selbst, gehören also zur Bankomatkarte und zum Bankeinzug. Bei der Kreditkarte gibt es eigene Bedingungen, wo man nicht extra Spesen bezahlt. Bei der Erste zahlt man momentan diese Spesen also wenn man Paypal mit Bankeinzug arbeiten lässt.

>Ich für mich lasse es nun über N26 abbuchen

Meh, N26 wurde ja schon mehrfach ermahnt sorgsamer zu walten (um es ganz grob zu sagen,, ohne jetzt spezifisch zu recherchieren wer was bemängelt hat, ich glaube es waren Aufsichtsbehörden in D) und macht keinen vertrauenswürdigen Eindruck auf mich. Unter anderem sind deren Kontoeröffnungsprüfungen so lasch (oder gewesen), dass Geldwäscher mit gestohlenen Identitäten Konten eröffnen, sich schmutziges Geld hinüberweisen lassen und dann vermutlich über irgendwas wie Bankomat (oder Bankomatzahlung in Geschäften) reinwaschen konnten.

Meine Kreditkarten hab ich auch nicht bei der Erste, sondern momentan bei DKB wo auch bei Fremdwährung KEINE Spesen anfallen und ich mir damit über die Jahre schon mehrere hunderte Euro an Manipulationsgebühr erspart hab wenn man alle Käufe aus England und den Staaten zusammenrechnet, und eine Backup-Karte bei AMEX, beide sind komplett kostenlos.

>Wie gesagt, je mehr beim VKI anrufen desto eher wird dem vermutlich nachgegangen werden.

Naja, ich glaub nach wie vor dass es sich um ein Missverständnis irgendwo handelt und dass die Banken hier nicht ums Biegen und Brechen dem Kunden Gebühren draufdrücken wollen. Der Kundenservice der meisten Banken kennt sich ja selber ned aus, du musst deren Arbeit übernehmen und sagen wo es klemmt. Ansonsten muss man zu einer Privilegierten-Bank wie der Oberbank wechseln wo es einen echten Kundenservice gibt und die Supporthotline nicht von Freie-Arbeitnehmer-Studenten betrieben wird.

Antworten PM Übersicht Chronologisch Zum Vorgänger
 
Melden nicht möglich
 

Dieses Forum ist eine frei zugängliche Diskussionsplattform.
Der Betreiber übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behält sich das Recht vor, Beiträge mit rechtswidrigem oder anstößigem Inhalt zu löschen.
Datenschutzerklärung