Sichtbarkeit von Fahrrädern - Mutter, deren Kinder durch Straßenunfall getötet wurden, wird angeklagt
Geizhals » Forum » Auto & Motorrad » Sichtbarkeit von Fahrrädern - Mutter, deren Kinder durch Straßenunfall getötet wurden, wird angeklagt (211 Beiträge, 2210 Mal gelesen) Top-100 | Fresh-100
Du bist nicht angemeldet. [ Login | Registrierung ]
Sichtbarkeit von Fahrrädern - Mutter, deren Kinder durch Straßenunfall getötet wurden, wird angeklagt
18.11.2019 12:06:53
+ https://noe.orf.at/stories/3022123/
+ https://www.derstandard.at/story/2000111186677/mutter-und-autofahrer-muessen-nach-unfall-mit-fahrradanhaenger-vor-gericht

Laut Anklage sind der Frau, die das Gespann mit einem Elektrofahrrad (DAS WAR EIN E-MOPED! Kein FAHRRAD! AdR) auf der B19 lenkte, vor allem drei Regelverstöße anzulasten:

- Die Kinder trugen keinen Helm
- der Anhänger hatte keine oder nur unzureichende Lichter sowie
- keine Rückstrahler und die mindestens eineinhalb Meter hohe Fahne mit Wimpel am Anhänger fehlte.

Es is eh tragisch.
Aber der Unfall zeigt, wie wir in der Gesellschaft mitnand umgehen.
- Wir sehen uns immer im Recht.
- Es is immer der Andere Schuld.
- Wir pochen stur auf unser Recht, ohne Rücksicht auf Konsequenzen.
- Wir werden immer depperter.

Niemand mit gesundem Hausverstand fährt auf der BUNDESSTRASZE mit so einem Fahrradgespann mit Kindern hinten drin.
Autofahrer san deppat.
Und die Kinder sind in dem Anhänger eine einzige Zielscheibe.
Dazu kommt noch die Dämmerung, die das Gespann unsichtbar macht.

Klar hat der Autofahrer Schuld.
Aber als verantwortungsvoller Mensch poch ich net drauf, dass ich das unumstößliche Recht hab, auf dieser Straße zu fahren.
Und geh die Gefahr ein, dass meinen Kindern was passiert. Man muss damit rechnen, dass in der Konstellation irgend jemanden was passiert.
Und das is übrigens schon VORSATZ!

18.11.2019, 12:13 Uhr - Editiert von reso, alte Version: hier
Antworten PM Übersicht Chronologisch
 
Melden nicht möglich
.
Re: Sichtbarkeit von Fahrrädern - Mutter, deren Kinder durch Straßenunfall getötet wurden, wird angeklagt
18.11.2019 12:18:39
Niemand mit gesundem Hausverstand fährt auf der BUNDESSTRASZE mit so einem
Fahrradgespann mit Kindern hinten drin.


Das ist mit Verlaub Blödsinn. Ich weiß nicht, wo du herkommst, ev. ein Stadtinger? Es gibt bei weitem nicht überall Fahrradwege, und speziell am Land musst halt oft auch mal ein Stück Bundesstraße fahren damit du dich von A nach B bewegen kannst. Radfahrer auf der Bundesstraße sind ein alltägliches Bild, und so viel breiter wird ein Radfahrer durch den Kinderanhänger nicht. Du kommst bei einer Fahrspur pro Richtung an einem Rad ohne Anhänger bei Gegenverkehr genausowenig sinnvoll mit entsprechendem Mindestabstand vorbei, wie an einem Rad mit Anhänger. Und wenn kein Gegenverkehr da ist, sind beide Varianten kein Problem.

Aber als verantwortungsvoller Mensch poch ich net drauf, dass ich das
unumstößliche Recht hab, auf dieser Straße zu fahren.
Und geh die Gefahr ein, dass meinen Kindern was passiert. Man muss damit
rechnen, dass in der Konstellation irgend jemanden was passiert.
Und das is übrigens schon
VORSATZ!


Sonst rennts noch?

Edit:

(DAS WAR EIN E-MOPED! Kein FAHRRAD! AdR)


Diese Unterstellung stammt jetzt woher? Entweder aktualisiert mein Cache nicht, oder es kommt in keinem der beiden Artikel vor. Auf dem Foto steht davor ein ZTECH Elektro Roller. Ich nehm aber an, dass das mit dem Anhänger nix zu tun hat, und einfach ein Foto aus der Garage der Polizeistation ist, bis ich gegensätzliches les

18.11.2019, 12:38 Uhr - Editiert von zeddicus, alte Version: hier
Antworten PM Übersicht Chronologisch Zum Vorgänger
 
Melden nicht möglich
....
Re(4): Sichtbarkeit von Fahrrädern - Mutter, deren Kinder durch Straßenunfall getötet wurden, wird angeklagt
18.11.2019 15:40:00
Ja, hast du falsch gedeutet.
Hab erklärt, wann aus Fahrlässigkeit Vorsatz wird (grundsätzlich, siehe Schießbudenfall)


# E-Moped
+ Siehe:
+ https://oekastatic.orf.at/mims/2019/32/19/crops/w=640,q=70,r=2/290647_opener_73019_20190805_132110.jpg?s=ae0b249d57a2566b64ce83861b183ba4027b98b5
+ Laut Anklage sind der 39-jährigen Mutter, die das Gespann mit einem Elektrofahrrad lenkte....

Das Ding geht ws nich schneller als 25km (das /h lass ich weg, damit sich irgendwer an der Sache aufgeilt, weil sonst scho nix in dem Thread beigetragen werden kann xDD ).

Und darunter ists +/- ein Fahrrad, für das du zb kein Taferl brauchst.



Das ist mit Verlaub Blödsinn.


Ist es das wirklich???
Schau dir den Autoverkehr heutzutage an.
Wie viele Leute denken wirklich mit?
Wie schauts da mit dem Vertrauensgrundsatz aus?

Die Leute sind alle gestresst, die wenigsten nehmen noch Rücksicht aufeinand.

Und dann kommt da eine Mami mit einem E-Moped und einem für das Gefährt nicht zugelassen Anhänger bei Dämmerung daher.

Klar hat der Autofahrer Schuld.
Bringt das die Kinder zurück?
Würden die Kinder noch leben, hätte die Mutter ihr Hirn eingeschalten?
Muss ich auf mein Recht pochen, hier fahren, und auf die Rücksicht der Anderen, vertrauen zu dürfen?

Fast niemand, auch am Land, ist auf ein Rad angewiesen. Wenns hart auf hart kommt, lässt sich immer Auto oder Mitfahrgelegenheit auftreiben.
Muss ich da wirklich bei Dämmerung durch die Gegend radeln?
Könnt ich net eine Stunde, zwei Stunden, vorher radeln?









Antworten PM Übersicht Chronologisch Zum Vorgänger
 
Melden nicht möglich
.....
Re(5): Sichtbarkeit von Fahrrädern - Mutter, deren Kinder durch Straßenunfall getötet wurden, wird angeklagt
18.11.2019 16:23:50
Zuerst sei angemerkt, mir geht's jetzt nicht um diesen Spezialfall (fehlende Reflektoren etc), sondern um deine allgemeine Aussage dass es idiotisch sei mit einem Fahrrad mit Anhänger auf der BS zu fahren.

Fast niemand, auch am Land, ist auf ein Rad angewiesen


Als auf dem Land Aufgewachsener und immer noch in einer Kleinstadt Lebender kenn ich genug Haushalte mit nur einem Auto. Und ja, da fährt die Mama dann mit dem Rad zum Adeg, die Kinder mit dem Rad zum Fussballtraining, usw usf.. Es geht hier nicht um hart auf hart, einerseits jammern alle dass jeder 200m mit dem Auto fährt, und andererseits heißts dann wieder niemand sei auf ein Rad angewiesen. Das ist einfach Unfug.

Und zwecks der Bundesstraße: Ich musste schon als Kind zu so gut wie jedem Freizeitangebot auf der Bundesstraße mit dem Fahrrad fahren. An dieser Straße führte von meinem Wohnort aus außer Wanderwegen wortwörtlich kein Weg vorbei. Und daran hat sich für die dortigen Bewohner jetzt nichts geändert. Es ist dort auch heute noch das Normalste auf der Welt, mit dem Fahrrad auf der BS unterwegs zu sein.

Fahr mal rund um den Attersee, die Strecke um den See sind ausschließlich Bundesstraßen. Darf man da jetzt nicht mehr mit dem Fahrrad fahren weil das lebensmüde ist? Was macht für dich den Unterschied aus? Der Kinderanhänger? Wie gesagt, wenn du einen normalen Abstand zu einem Fahrradfahrer und seinen Ellbogen einhältst, dann hast du auch zum Hänger noch Abstand.

Darf sich jetzt niemand außer einem Autofahrer mehr auf eine Bundesstraße wagen? Ich muss auch im Innenstadtverkehr oder auf Nebenstraßen auf die Rücksicht der anderen Verkehrsteilnehmer vertrauen. Und bei schlechter Sicht auf Nebenstraßen zu fahren ist nicht minder abenteuerlich, weil die Leute da teils auch rumheizen wie die Irren.




Antworten PM Übersicht Chronologisch Zum Vorgänger
 
Melden nicht möglich
..
Re(2): Sichtbarkeit von Fahrrädern - Mutter, deren Kinder durch Straßenunfall getötet wurden, wird angeklagt
18.11.2019 23:39:14
WENN ich schon glaub, dass ich da mit meinen kindern im anhänger fahren muss
(was ich pers. eh nicht verstehen kann)


ich staune über die vorurteile gegenüber kinderanhängern. ich hatte mein kind im hänger, ich hätte es niemals den risiken eines kindersitzes am rad aussetzen wollen.

angenommen ich stürze mit dem fahrrad - dann tuscht mein kind im kindersitz mit dem kopf von 1m höhe auf den asphalt - das ist auch mit helm kein spaß für so einen kleinen körper.

wenn ich mit kind im hänger mit dem rad stürze, bleibt der hänger ganz normal stehen und das kind schaut groß was mit dem papa da vorne los ist (selber erlebt).

wenn der hänger unstürzt (was passieren kann, wenn man eine gehsteigkante blöd erwischt) bleibt das kind in den gurten geschützt und sicher hängen und wundert sich, warum die welt plötzlich quer steht (selber erlebt, kind hat nicht einmal geweint sondern nur erstaunt geschaut).

im falle eines zusammenstoßes hat ein kindersitz wie viel knautschzone? ah so, da ist das kind die knautschzone. ein billiger hänger bietet nicht viel schutz, aber immer noch mehr als nix, und ein hochwertiger hänger erfüllt durchaus auch eine schutzfunktion.

wenn - wie im konkreten fall - jemand mit hoher (80km/h oder so) geschwindigkeit auf einen radanhänger auffährt, hätte ein helm auch nix am ergebnis geändert. hätte der autofahrer die mama mit kind im kindersitz abgeschossen, wären wohl beide tot gewesen.

zusammenfassung: niemals würde ich ein kind den gefahren und risiken eines kindersitzes am rad aussetzen, wenn ich einen hochwertigen kinderanhänger haben kann.

o.t.: die helmpflicht für kinder im anhänger ist ein kuriosum, denn im hänger schützt der helm nur, wenn das kind aus dem hänger rausgeschleudert oder der hänger schwer deformiert wird. ansonsten ist der helm da drinnen weitgehend sinnfrei und verschlimmert durch das mehrgewicht am kopf nur ein allfälliges schleudertrauma bei einem aufprall. kinder mit ihrem im vergleich zum körper schweren kopf sind da eh schon mehr gefährdet. wenn das kind im hänger wie vorgesehen angegurtet ist muss der aufprall mit so großer wucht erfolgen, dass - wurscht ob der hänger dadurch stark deformiert oder das kind rausgeschleudert wird - der körper des kindes auch mit helm schwer bis tödlich verletzt wird, und ein helm da nimmer viel ändern kann. ist das selbe wie wenn man auf der bundesstraße mit einem hunderter oder so einen frontalzusammenstoß hat - da ist man wegen der dabei auftretenden g-kräfte in jedem fall tot, wurscht ob angeschnallt oder nicht. selbst ein dutzend airbags werden das nicht verhindern können.

Antworten PM Übersicht Chronologisch Zum Vorgänger
 
Melden nicht möglich
....
Re(4): Sichtbarkeit von Fahrrädern - Mutter, deren Kinder durch Straßenunfall getötet wurden, wird angeklagt
03.12.2019 10:35:34
wir sind mit unserem kind im hänger ohne helm gefahren. das gurtsystem war so gut, dass nichts passieren konnte, zusätzlich war der kopf durch seitliche kopfstützen geschützt. ein helm hätte, die du richtig sagst, nur dazu geführt, dass der kopf unangenehm nach vorne gedrückt wird. wir hatten allerdings auch den rolls-royce unter den kinderanhängern, einen weber ritschi. der hat eine solide aluwanne und ein alugestell, dass durch dicke, aber leichte hartschaumeinlagen hinten und über dem kopf ausgesteift wird.

ich kenne keinen (auch teuren, wie croozer) hänger, der einen auch nur annähernd gleich guten schutz bietet. aber gut, wir haben ihn auch von freunden gebraucht zum absoluten freundschaftspreis bekommen, die haben ihm vor 17 jahren oder so zum messepreis von über 1000,00 euro gekauft. laut liste wäre er mit zubehör auf knapp 1300 euro gekommen. kein wunder, dass sie den verkauf mittlerweile eingestellt haben. was die qualität und sicherheit betrifft kam zwar nichts in die nähe des weber ritschi, aber um den preis werden sich wohl einfach zu wenige käufer gefunden haben. hätte er ein schickes, fetziges lifestyle-design gehabt wie z.b. die kinderwägen von bugaboo oder stokke, hätte er das zeug zum it-teil gehabt. leider ist der hänger designmäßig ein ziemlich unförmiges, klobiges teil. gegen einen schnittigen croozer macht man rein optisch keinen stich mit dem trumm.

Antworten PM Übersicht Chronologisch Zum Vorgänger
 
Melden nicht möglich
.......
Re(6): Das Urteil
03.12.2019 15:04:41
gut.

Ich fahr leidenschaftlich gerne Auto (nur nicht in der Stadt), Motorrad, Rad und E-Roller.
Ich seh auch tagtäglich, wer sich NICHTS (und zwar gar nichts, nicht mal ansatzweise) um Regeln schert. Ich verrate dir was: die Autofahrer sind nicht

Daher sag ich jetzt nur mehr Radrambos und Radhooligans |-D>:-D>:-D

Aber zurück zur Sachlichkeit:

Die Kinder trugen keinen Helm,
der Anhänger hatte keine Rücklichter sowie keine Rückstrahler,
die mindestens eineinhalb Meter hohe Fahnenstange mit Wimpel fehlte ebenfalls
der Fahrradanhänger ist für die Verwendung an E-Bikes nicht zugelassen
dazu für DIESEN Transport gar nicht geeignet gewesen (Nutzlast von 20 Kilogramm, es waren aber zwei Kinder und zwei Hunde in dem Anhänger = völlig überladen)
die Frau will mit dem Gespann von der Wohnung ihres Freundes aus noch heimkommen, bevor es "komplett finster wird" - sie WEISS also, was sie tut, fährt bewußt unbeleuchtet in die Dunkelheit

Der Staatsanwalt sieht all das so "Das war zu einem großen Anteil auch kausal für den Unfall"
Und da setzt es bei mir dann eben aus. Die Frau hat ihre Kinder grob fahrlässig umgebracht. Man könnte es schon vorsätzlich fahrlässig nennen (ich weiß, das ist juristisch unmöglich, da widersprüchlich).
Und bekommt KEINE Strafe.

Der Lenker bekommt 28k€ an Strafe. Warum ned 6M bedingt?
(wobei die Verteidigung von dem Typen ein Witz ist, die Chemie mit dem Richter nicht gepaßt hat, er ned anständig Deutsch kann und als Anwalt hät ich dem Lenker die Vernunft mit dem Holzhamer eingeprügelt).
Aber das kann doch ned SOOOO einen Unterschied im Strafmaß ausmachen.

Das geht mir rein sachlich-juristisch ned ein. Völlig unabhängig von Autonazis und Radkummerln ;-)

mfg
AVS



kann den bitte wer rufen?


Antworten PM Übersicht Chronologisch Zum Vorgänger
 
Melden nicht möglich
.........
Re(8): Das Urteil
03.12.2019 17:27:21
nochmal:

ER übersieht "bei fortgeschrittener Dunkelheit" einen unbeleuchteten (und rundum gesetzwidrigen) Anhänger
ER ist wegen fahrlässiger Tötung dran. NUR fahrlässiger. Weil das eben ein klassischer (Fahr)Fehler ist und das ist halt eben "nur" Fahrlässigkeit.

SIE ist wegen GROB fahrlässiger Tötung dran. Weil sie WISSENTLICH falsch und riskant gehandelt hat.

Der Richter sagt (zu seiner Strafbemessung): "Berücksichtigt wurde auch, dass das Verschulden [Anm: bei IHM] geringer war als bei der anderen VerkehrsteilnehmerIN"

Und läßt sie frei und gibt ihm Schmalz ohne Ende.

der Staatsanwalt sieht ihr Verhalten als unfallkausal, der Richter schätzt IHREN Schuldanteil höher als seinen, aber gibt ihm die viel höhere Strafe?
Sorry, aber um das zu verstehen bin ich wohl zu dumm.

edith: Quellen vergessen:
https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/toedlicher-unfall-mit-radanhaenger-in-korneuburg-urteil-gegen-mutter-und-pkw-lenker-80090140
https://kurier.at/chronik/niederoesterreich/toedlicher-unfall-mit-fahrradanhaenger-mutter-steht-heute-vor-gericht/400691456
https://www.diepresse.com/5731945/kinder-starben-in-fahrradanhanger-geldstrafe-fur-lenker-sozialstunden-fur-mutter
am besten: https://www.derstandard.at/story/2000111766434/kinder-in-fahrradanhaenger-gestorben-geldstrafe-fuer-pkw-lenker
da trieft das Mitleid zwischen den Zeilen nur so

mfg
AVS



kann den bitte wer rufen?


03.12.2019, 17:37 Uhr - Editiert von AVS_reloaded, alte Version: hier
Antworten PM Übersicht Chronologisch Zum Vorgänger
 
Melden nicht möglich
.
Re: Sichtbarkeit von Fahrrädern - Mutter, deren Kinder durch Straßenunfall getötet wurden, wird angeklagt
03.12.2019 07:42:22
Imho haben alle die net schnell genug fahren können (oder wollen) auf einer Landstrasse aufwärts nix zu suchen, behindern nur den Verkehr und es ist zu gefährlich. Das ist halt ein Unterschied zwischen dem was erlaubt ist und was sinnvoll ist.
Ja, als Autofahrer muss man auf Sicht und mit gebotener Vorsicht fahren...aber ich kann weder hellsehen noch die Naturgesetze beeinflussen wenn es zB ums bremsen geht, 1 Tonne mit 100km/h mit paar Quadratzentimeter Bodenkontakt bleiben nun mal nicht so schnell stehen und trifft ein bewegtes Objekt auf ein quasi unbewegtes, dann krachts.

Die Leutz mit den Fahrrädern, Kinderanhängern, egal ob innerstädtisch oder draussen ghörn samt den E-Roller Fahrern von den Straßen verbannt. Ja ich weiß, da kommen gleich die Ökos, Alternativen und Elfenbeinturmbewohner aus den Löchern gekrochen um loszuschimpfen. Aber es wäre doch viel gscheiter, es gäbe mehr Radwege (bitte getrennt von der Strasse, und schon garnet gegen die Einbahn) und somit auch weniger schwere Unfälle. Ich würde mir auch etliche Kreuzungen mal genauer anschauen und es oft nicht mehr zulassen das Fussgänger/Radfahrer von Abbiegern mitgenommen werden, dann wartet man eben länger und überlegt einen anderen Takt der Ampeln.

Wer da jetzt im konkreten Fall schuld ist, keine Ahnung, i war ja net da und ich bin froh sowas nicht entscheiden zu müssen.
_________________________________________________________________
There are 10 types of people. Those who understand binary and those who don't
Antworten PM Übersicht Chronologisch Zum Vorgänger
 
Melden nicht möglich
.
Re: Sichtbarkeit von Fahrrädern - Mutter, deren Kinder durch Straßenunfall getötet wurden, wird angeklagt
08.12.2019 08:42:48
Es is eh tragisch.
Aber der Unfall zeigt, wie wir in der Gesellschaft mitnand umgehen.
- Wir sehen uns immer im Recht.
- Es is immer der Andere Schuld.
- Wir pochen stur auf unser Recht, ohne Rücksicht auf Konsequenzen.
- Wir werden immer
depperter.


Ich meine das man im Straßenverkehr sehr gut die Eigenschaften der Menschen beobachten kann und ich hab den FS seit nun doch 20 Jahren, ich hab ihn bereits mit 16 gemacht.

Ich fahre hauptsächlich in Wien und ich finde schon das man hier Veränderungen zu früher sieht. Die Leute fahren finde ich viel hektischer und agressiver als früher.

Bei Fußgängern und Radfahrern hab ich das Gefühl, wie du schon sagst, sie glauben sie sind unverwundbar, ich fahre selten in der Innenstadt, aber die Radfahrer dort sind schlicht ein Wahnsinn (auch für mich als Fußgänger oder auch Radfahrer), ich war immer gegen das Taferl für Räder, weil ich selber sehr schöne und teure Räder gefahren bin, aber langsam ändere ich da meine Meinung, für viele haben Verkehrszeichen schlicht keine Bedeutung und man merkt das eine gewisse "Generation" von Radlern offensichtlich noch nie in einem Auto gesessen hat, Autofahrer als Feinde wahrnimmt und eben glaubt auch unverwundbar zu sein. Vorallem bei den Geschwindigkeiten und dem permanenten Missachten von Ampeln usw sollte man wirklich strenger werden.
Dazu kamen Radwege die an Irrsinn nicht zu überbieten sind, ich bin aus 1220 und wohne hier nahe an einem Freibad, im ganzen Gräzel wurden Radwege gezogen, neben Schrägparkern, gegen die Fahrtrichtung usw. da gibts Stellen wo das unglaublich gefährlich ist und man als Autofahrer den Radfahrer kaum sehen kann, wer sich diese Radwege einfallen hat lassen... keine Ahnung was sich derjenige gedacht hat.

Wenn es das Ziel ist Autofahrer aus Wien so rauszuekeln.. bitte, aber ich finds nicht klug die Sicherheit der Menschen hier als Waffe zu verwenden.


Der Fall mit der Dame und den 2. Kindern ist typisch, in Wien gibts viele von der Sorte, ich pers. würde niemals auf die Idee kommen mein Kind hinten aufs Rad zu setzen und in der Innenstadt oder so Ringgegend zu fahren, weil das ist einfach nur gefährlich und ich finde auch das es verboten gehört, aber das wirds jetzt nichtmehr spielen wenn Wiener Bobo´s auf ihren Rädern glauben sie retten damit die Welt..., ganz besonders jene die früher mit einem normalen Fahrrad gefahren sind und jetzt hipp Elektro, weil das ist sicher besser für die Umwelt.




08.12.2019, 08:49 Uhr - Editiert von novate, alte Version: hier
Antworten PM Übersicht Chronologisch Zum Vorgänger
 
Melden nicht möglich
..
Re(2): Sichtbarkeit von Fahrrädern - Mutter, deren Kinder durch Straßenunfall getötet wurden, wird angeklagt
08.12.2019 11:49:24
ich pers. würde niemals auf die Idee kommen mein Kind hinten aufs Rad zu
setzen und in der Innenstadt oder so Ringgegend zu fahren, weil das ist
einfach nur gefährlich und ich finde auch das es verboten gehört, aber das
wirds jetzt nichtmehr spielen wenn Wiener Bobo´s auf ihren Rädern glauben sie
retten damit die Welt..

ich bin mit meiner Tochter viel am Rad gefahren. Zuerst hinten im Kindersitz und später dann sie am Kinderrad verbunden mit Schleppstange https://www.google.at/search?q=trail+gator&safe=off&sxsrf=ACYBGNRmf8zZTIQ29Lc8LGDE1zJeV9ridQ:1575801888486&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=2ahUKEwjxrbK-76XmAhWJa8AKHRzYDygQ_AUoAXoECAwQAw&biw=1600&bih=1054

Ich hab sie jahrelang täglich in den Kindergarten damit gebracht, das geht problemlos, wenn man etwas "Hausverstand" walten läßt. Nein, ich bin nicht in der Frühspitze auf Hauptstraßen/Schienenstraßen geradelt, ich hab die kleinen Seitengasserln genommen. Mußte ich halt 2x öfter stehen bleiben an Stop/Nachrangtafeln und hab doch tatsächlich 2min länger gebraucht. Aber ich bin auf diesen unzähligen Fahrten NIE in eine kritische Situation gekommen.
Mir war aber auch bewußt, was ich tue, welche "heikle Fracht" ich hinten drauf/dran hab und ich war eben nicht nach dem Motto "wird scho gut gehn" unterwegs.

mfg
AVS



kann den bitte wer rufen?


Antworten PM Übersicht Chronologisch Zum Vorgänger
 
Melden nicht möglich
 

Dieses Forum ist eine frei zugängliche Diskussionsplattform.
Der Betreiber übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behält sich das Recht vor, Beiträge mit rechtswidrigem oder anstößigem Inhalt zu löschen.
Datenschutzerklärung

Copyright © 1997-2020 Preisvergleich Internet Services AG