Re(21): Einstieg in Crypto ... Bitpanda okay?
Geizhals » Forum » Finanzen » Einstieg in Crypto ... Bitpanda okay? (217 Beiträge, 2384 Mal gelesen) Top-100 | Fresh-100
Du bist nicht angemeldet. [ Login | Registrierung ]
Einstieg in Crypto ... Bitpanda okay?
14.04.2021 09:05:56
Hi zusammen,

Der Crypto Markt geht ja aktuell richtig ab und wenn man den Prognosen trauen kann, ist das erst der Anfang.
Ich werde also den Schritt wagen und ein paar Euros in die Hand nehmen und "mitspielen".

Damit man von den Kurssprüngen wirklich was hat, muss man natürlich am Anfang schon auch etwas Geld in die Hand nehmen. Die Zeiten wo man Bitcoins für ein paar Euros bekommt sind leider schon längst vorbei. Trotzdem bin ich beim Investitionsbetrag eher konservativ unterwegs, d.h. wenn alles den Bach runtergeht und sich das Geld in Luft auflöst, würde ich mich ärgern aber an meiner Situation würde sich nicht viel ändern. Trotzdem möchte ich halbwegs überlegte Schritte machen 😉

Die Entscheidung den Schritt zu machen, war recht einfach.
Das Wo und Wie ist schon etwas komplizierter.

Was haltet ihr von BitPanda?
Großes Plus ist, dass es eine österreichische Firma ist. Dazu ist es auch recht einfach zu bedienen.
Viel machen werde ich ohnehin nicht: Investieren und dann mal min. 1 Jahr (dann entfällt meines Wissens die KESt) halten, eher noch deutlich länger.
Ich denke an: 1/3 Bitcoin, 1/3 Ehter, 1/3 aus den Top25 AltCoins

Ist das ein plausibler Weg oder spricht was dagegen?
Was wäre eine gute Alternative?

Ganz allgemein:
In meinem Freundeskreis ist das alles kein Thema. Gibt es im Raum Innsbruck in irgendeiner Form dazu eine Comunity zum Erfahrungsaustausch?

Danke für eure Feedback


Antworten PM Alle Chronologisch
 
Melden nicht möglich
.....................
Re(21): Einstieg in Crypto ... Bitpanda okay?
16.04.2021 17:17:12
XYZ Hochkultur ohne Religion - hätte es nicht gegeben.

das hatten wir doch schon: no na ned: der eine hat den anderen in den Posten gehoben und der hat dann seinen Anschieber belohnt. Das Henne-Ei-Problem.

Aber das hat nichts mit Entwicklung oder gar Entwicklung DURCH Religion zu tun!!

Das hast sogar bei den primitivstenen Kulturen: der Schamane/Medizinmann/die Kräuterhexe - das waren Menschen, die mehr wußten, als die anderen (weshalb auch immer). Dadurch waren sie angesehen - oder später verflucht. Man ist ihnen gefolgt - oder hat sie verbrannt.
genauso ist Europa ohne Christentum nicht zu denken.

das ist absolut UNBESTRITTEN

Zu hinterfragen ist allerdings, ob das GUT war (und ist).

Allen Religionen (abgesehen von irgendwelchen irren Sekten, aber bleiben wir bei den Hauptreligionen) gemeinsam ist eine gewisse Anzahl an Grundregeln: Hilfe für Schwache, Arme, Kranke, Basic-Grundsätze des Zusammenlebens wie du sollst nicht stehlen, nicht töten (außer die anderen, Ungläubigen), nicht die Frau des Nachbarn vögeln (bei Kindern ist das schon wíeder weniger klar).
Das ist aber keine Errungenschaft einer Religion (sonst hätten es nicht ALLE), das sind ethische Grundsätze, Grundwerte. Aber damit genau kein Verdienst irgendeiner Religion. Auf Basis dieser ethischen Grundsätze läßt sich ein STAAT errichten, in dem dann Bildung, Forschung, Wissdenschaft, Medizin, U-name-it stattfindet.
Das ist ein Verdienst der Menschen und ihrer (humanitären, ethischen, sozialen, ... aber auch wirtschaftlichen) Entwicklung - TROTZ verschiedener Religionen.

mit einem Fanatiker wie dir ist es scheinbar unmöglich, auf dieser Ebene zu
diskutieren.

sorry, ich sehe dich als Fanatiker, der es nicht schafft, KIRCHE und STAAT zu trennen



mfg
AVS



aus gegebenem Anlaß: keine Toleranz gegenüber Fundamentalisten!


Antworten PM Alle Chronologisch Zum Vorgänger
 
Melden nicht möglich
 

Dieses Forum ist eine frei zugängliche Diskussionsplattform.
Der Betreiber übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behält sich das Recht vor, Beiträge mit rechtswidrigem oder anstößigem Inhalt zu löschen.
Datenschutzerklärung

Copyright © 1997-2021 Preisvergleich Internet Services AG